TANZRÄUME

Ein 7tägiger Tanzretreat auf den Spuren von inneren und äusseren Räumen in der Toskana. Auch als Weiterbildung!

Den Raum im Allgemeinen stellt man sich als „leeren Raum“ vor, der gefüllt ist mit einer Vielheit von ausgedehnten Dingen, die sowohl in den Beziehungen des Auseinander und des Nebeneinanders stehen, sich in diesem bewegen und selbst Ausdehnung und Räumlichkeit besitzen.

 

 

Wie fühlt sich dein Innenraum an? Welche Bilder tauchen auf?

Wie bewegt sich dein Innenraum? Wie verändern sich deine Bewegungen, wenn du dein momentanes inneres Befinden durch Bewegung und Tanz im Aussenraum ausdrückst? Welche Bewegungen gehören zu dir? Welche entwickeln sich neu?

Wie bist du in verschiedenen Räumen? Welcher Raum stärkt dich, welcher schwächt dich? In welchem Raum bist du kreativ?

 

15.–21. Juli 2018

 

ZIELE

Erweiterung des Bewegungsrepertoires

Vertiefung Handlungsmöglichkeiten in der kunsttherapeutischen Arbeit in der Tanz- und Bewegungstherapie

 

KURSZEITEN

Kursbeginn Sonntag, 15. Juli

17.00 Uhr

Kursende Samstag, 21. Juli

9.00 Uhr

Individuelle Abreise

25 Stunden Arbeitszeit

 

WEITERE INHALTE

Ausflug ans Meer und in die Umgebung.

Nach Wahl Watsu- und Massagesessions.

Zeit für sich und in der Gruppe.

 

PREIS

Kurskosten: CHF 650.–

Unterkunft: ab Euro 480 – 680 (Vollpension)

ca. 50 Euro Extrakosten für Automiete

Individuelle Ausgaben (Massagen, Watsu)

 

KURSORT

Sasseta Alta

Scansano (Grosseto)

Toskana – Italien

www.sassetaalta.it

Das Tanzen, sei es in einer Choreografie oder frei, im Kontakt oder für sich, ermöglicht tiefe Erfahrungen im Unbewussten und führt zu neuen Einsichten, Integration und Heilung. Im Erkunden und Experimentieren geht es immer wieder ums Lösen von Ideen, Abbauen von Ängsten und Wertungen. Immer wieder Räume öffnen im Innen wie im Aussen, im Tanzsaal, in der Umgebung von Sasseta Alta und in der Natur, um neugierig sich und der Welt zu begegnen und das in der schönen Toskana im Sommer! Ziel dieser gestalterischen Woche ist eine eigene Choreografie zu entwickeln (Solo oder Kleingruppe) und diese als Performance im kleineren Rahmen vorzuführen.

 

Methodik:

  • Kunsttherapeutischer Ansatz Tanz & Bewegung

  • Verschiedene Tanzstile mit Fokus auf zeitgenössischem Tanz oder Contemporary

  • Atemübungen

  • Yoga, Pilates

  • Embodiment

  • Choreografie, Improvisation, Kontaktimprovisation

  • Persönliche Prozessarbeit

 

Durch die bewegte Erfahrung, dem Ausdruck von und mit inneren und äusseren Räumen gewinnen die Teilnehmenden eine Sensibilisierung der eigenen Wahrnehmung, welche einerseits die Präsenz vertieft, die Handlungsmöglichkeiten in der kunsttherapeutischen Arbeit erweitert, jedoch genauso wertvoll fürs Persönliche ist.

ANERKENNUNG

HFP-KST, EMR und weiteren

 

VORAUSSETZUNGEN

Gute physische Gesundheit. Freude an der Bewegung und am Tanzen. Für alle kunsttherapeutischen Fachrichtungen, sowie Pädagogen geeignet. Auch für Teilnehmende ohne therapeutischen Hintergrund. Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

 

ZUR KURSLEITUNG

IRINA K. HORVATH

Kunsttherapeutin ED Tanz & Bewegung

Mentorin, Lehrtherapeutin, Supervisorin

Arbeit in eigener Praxis in Zürich und Dozentin iac –

www.movingprocess.ch

 

ISABELLA TATTARLETTI

Tänzerin und Tanzpädagogin SBTG 

Theater- und Bewegungsprojekt-leiterin an der öffentlichen Schule 

Arbeitet seit 2003 in Italien als Performerin und Lehrerin in zeitgenössischem Tanz und Tanztheater 

Freie Mitarbeiterin der Kompanie “Arts&Crafts” und “Centro Danza“, Grosseto

ANMELDUNG

movingprocess@hotmail.com

bis 15. April 2018